Die neuen Termine:

Talkschau 30.Okt. 2018 - Weihnachtsfeier 18. Dez. 2018- Talkschau 5. März 2019 - Talkschau 15. Mai 2019

Am 29. Mai fand die 2. Talkschau vor der Sommerpause statt.

Eingeladen waren:  Dr. Dr. Thomas Sternberg -  u.a. Präsident des Zentralkomitees dtsch. Katholiken, Hendrik Schulte - Hörfunk- und Fernsehmoderator  und Clown Fidelidad alias Wolfgang Konerding.

Das war wieder eine höchst interessante "Talkschau", bei der alle viel Spaß hatten, zumal es sich um eine "Kochrunde" handelte. (Alle Gäste kochten gerne) und hatten auch viel Spaß.

SAM 0160

Und dann wurde noch ein Banner ausgerollt, auf dem der Text für ein Friedenslied stand, das alle Gäste und das Publikum voller Elan lauthals mitsangen. So hatten alle bis zur letzten Minute Spaß.

SAM 0154 2

 

 

 

1.Talkschau 2018 am 27. Januar!!!

Frau Möllenbaum freute sich auch in diesem Jahr wieder auf ihre hoch interessanten Gäste. Den Anfang machten im Februar folgende Geladene:

Dorothee Feller-Regierungspräsidentin / Britta von Anklang - Kabarettistin und Sängerin / Dr. Johannes Wessels-Rektor der WWU Münster

SAM 0028 2

Dorothee Feller, Britta von Anklang, Elfriede Möllenbaum, Dr. Johannes Wessels

Die Gäste fühlten sich wieder offensichtlich wohl bei ihrer charmanten und fröhlichen Gastgeberin . Auch das Publikum hatte viel zu lachen und erfuhr Einiges über die Gäste.

Am 7. November 2017 freute sich Frau Möllenbaum wieder auf neue Gäste.

Geladen waren: Trixi Bannert-bekannte Someliere, Dr. Kriegs vom LWL Naturkundemuseum und Andreas Breiing-bekannter Kabarettist.

SAM 9800

Die illustre Runde fühlte sich sehr wohl, entdeckte Gemeinsamkeiten und auch Frau Möllenbaum hatte viel Spaß bei der kleinen Darbietung von Andreas Breiing , dem Antiplastiktütenreferent.

Am 26. September 2017 hatte Frau Möllenbaum zur "Talkschau" nach der Sommerpause geladen.

Als Gäste waren dieses Mal da: Ann-Paulin Söbekke-der "Käpt`n" der Hafenkäserei, Manni Kehr-vielseitiger Musiker und Richard Nawezi-künstlerischer Leiter und mehr von Mutoto e.V.

SAM 9500 2

Die Gäste und das Publikum fühlten sich auch in dieser gut besuchten "Talkschau" nach der Sommerpause sehr wohl. Es wurde viel gelacht und den Liedern von Manni Kehr gelauscht. Ein wieder rundum gelungener Abend.

Am 30.Mai 2017 freute sich Frau Möllenbaum auf neue Gäste!

Geladen waren:

Markus von Hagen, Rezitator, Kabarettist und mehr, Matthias Menne, Redakteur bei Antenne Münster, auch bekannt als "der Nörgeler" und Prof. Dr. Jan Achim Lichtenberger-Direktor des Archäologischen Museums

Die illustre Männerrunde fühlte sich sehr wohl und entdeckte Gemeinsamkeiten, wie das Volleyballspielen, Kochleidenschaften oder den Magister Artium.

SAM 7825

Prof.Dr.Achim Lichtenberger - Matthias Menne  - Frau Möllenbaum - Markus von Hagen

Ganz besonders freute sich Frau Möllenbaum über die lyrischen Lobeshymnen von Markus von Hagen:

Möllenbaum...

... das ist mehr als nur ein Name. Das ist ein Mythos.

Man hört gleichsam das Rauschen des Möllenbaumes, wenn man sich unsere kulturelle Tradition vergegenwärtigt. Denn im Baum wohnt – nach alter keltischer und auch germanischer Vorstellung – eine Baumgottheit, eine Elfe. Aus diesem Grund ist auch Elfriede der adäquate Name für eine Person, die den Namen Möllenbaum trägt.

Es ist nicht verwunderlich, daß der Möllenbaum in vielen altehrwürdigen deutschen Liedern vorkommt. Jeder von uns kennt das Weihnachtslied „Oh, Möllenbaum! Oh Möllenbaum", in dem es heißt:

„Du führst nicht nur zur Sommerzeit,
nein auch im Winter, wenn es schneit!"

Was auf Elfriede Möllenbaum als Führungspersönlichkeit hinweist, worauf schon auch Wilhelm Müller mit seinem berühmten Zyklus „Die schöne Möllerin" anspielt. In seiner – um an „Oh Möllenbaum" anzuknüpfen - „Winterreise" finden sich die Zeilen, die, vertont von Franz Schubert, geradezu Volksgut geworden sind:

Am Marktplatz vor dem Dome
da führt Frau Möllenbaum:
Sie weckt mit ihren Worten
so manchen süßen Traum.

Ich hört' von ihren Lippen
so manches kluge Wort;
Es zieht, bin ich in Münster,
zu ihr mich immer fort.

Die kalten Winde bliesen
mir grad' in's Angesicht;
der Hut flog mir vom Kopfe,
ich wendete mich nicht.

Nun bin ich manche Stunde
entfernt von jenem Raum,
und immer hör' ich's rauschen:
Dort spricht Frau Möllenbaum!

Auch auf Wilhelm Busch, der ja bekanntlich zwölfmal in Münster war, machte Frau Möllenbaum einen tiefen Eindruck. Im Ersten Streich von „Max und Moritz" ließ er bekanntlich die Witwe Bolte ausrufen.

Fließet fort, Ihr Freudentränen!
All mein Hoffen, all mein Sehnen,
Meines Lebens schönster Traum
ist Elfriede Möllenbaum!

Kennen Sie Heinrich Heines Gedicht „Ein Fichtenbaum steht einsam?" – Unlängst fand man die Urfassung dieses Werkes. Die lautet folgendermaßen:

Frau Möllenbaum steht einsam
In Münster auf Horstebergs Höh'.
Sie säße gerne im Warmen
im trauten Marktcafé.

Was träumt wohl die edle Dame,
die dort so sinnend steht?
Sie denkt: „Die verdammte Gruppe
kommt wieder mal viel zu spät."

Und auch der wohl bedeutendste deutsche Lyriker überhaupt, Rainer Maria Rilke, muß eine Stadtführung von Frau Möllenbaum mitgemacht haben. Anders sind seine berühmten Zeilen gar nicht deutbar:

Ganz in den Abend geht des Aasee Lauf.
Das Land liegt flach. Aber an seinem Saum
steht eine immer wieder auf,
erhebt das Wort und reimt sich in den Raum:
Frau Möllenbaum

Sie spricht und sie bewegt des Herzens Gründe.
Wie ihre Stimme jeden Fremden führt,
als ob er wehrlos in dem Winde stünde,
vom Klang der Worte tief berührt...

Und so ist es kein Wunder, daß die Stadt Münster Frau Möllenbaum schon ein Denkmal errichtet hat, und das obwohl man diese Ehre normalerweise erst bei Verstorbenen angedeihen läßt. Frau Möllenbaum aber lebt – Gott sei Dank! Und so kam man auf die schöne Idee, ihr zu ehren am Platz des Westfälischen Friedens hinter dem Rathaus einen Baum zu pflanzen, einen Ginkgo, den Sie noch heute bewundern können und dessen botanischer Name bekanntlich „Ginkgo Moellignum" lautet. Dessen Blätter sind, wie Sie wissen, sind so gespalten, daß sie wie zwei Blätter wirken.

Das hat keinen Geringeren als Johann Wolfgang von Goethe zu einem Gedicht inspiriert, mit dem er einem Geheimnis auf die Spur zu kommen sucht, das die Münsteraner seit langem beschäftigt: Elfriede Möllenbaum hat bekanntlich eine Nichte, die als Sängerin und Schauspielerin als wahres Multitalent eine Säule der Münsteraner Kulturlandschaft darstellt. Doch so sehr Frau Möllenbaum mit ihrer Nichte verbunden ist, nie sieht man die beiden zusammen. Und über dieses Geheimnis dichtete Goethe folgende Zeilen, mit dem ich meine Betrachtungen über den und die Möllenbaum beschließen möchte.

Dieses Baums Blatt, zu entdecken
hier im Rathausinnenhof
gibt geheimen Sinn zu schmecken,
drüber sinnt der Philosoph.

Ist es Ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es Zwei, die sich erlesen,
Daß man sie als Eines kennt?

Schau das Blatt im rechten Lichte,
du entdeckst Verbundenheit:
Hier die Tante, dort die Nichte -
Einheit in Verschiedenheit!

Markus von Hagen

 

 

Am 21. Februar fand die 1. "Talkschau" 2017 statt!

Frau Möllenbaum freute sich dieses Mal auf eine rein künstlerische Runde, den geladen waren: Monika Hess-Zanger, Schauspielerin am Wolfgang-Borchert-Theater, Marc Zabinsky, Schauspieler am Boulevard-Theater und Jens Zumbült, vielfacher Sänger, bekannt auch als Jezebel La Douce.

Talk 17

Diese Gäste waren gut bei Frau Möllenbaum aufgehoben. Man freute sich über gemeinsame Kochleidenschaften, hatte auch ganz unterschiedliche Lebenswege gemeinsam und hatte einfach viel Spaß an dem Abend.

Am Dienstag, 15. November fand die letzte Talkschau 2016 statt!

Frau Möllenbaum freute sich auf eine Herrenrunde:

Geladen waren: Christoph Tiemann-preisgekrönter Kabarettist-Klaus Otto Nagornsnik -der Quizkönig und Roland Heitz-bekannter Schauspieler und Regisseur

Es war wieder einmal eine heitere und interessante Runde. Der Quizkönig verriet, dass er eigentlich nicht unbedingt ein "Fliegenmensch" ist, so wie man in im Fernsehen kennt. Roland Heitz plauderte amüsant über das Theaterleben und Christoph Tieman gab eine Minivorstellung von seinem allerneusten Kabarettprogramm.

SAM 6169

Nach der Sommerpause am 27.September war es wieder soweit!

Frau Möllenbaum hatte wieder illustre Gäste geladen, die sich wie, sollte es anders sein, alle sehr wohl fühlten: Graf Lo von Blickensdorf - mehr als ein Graf und Dr. Monika Kopplin-Direktorin des Museums für Lackkunst und Leon Windscheid, der Millionär und Partyschiffbetreiber. Das war heiter ,informativ, interessant und amüsant. 

Graf KopieLeon KopieKopplinGraf Kopie

Ob Frau Möllenbaum wohl doch noch Gräfin werden kann? Der Graf hatte da einiges zu erzählen. Und dass das Partyschiff Günther, von G. Jauch persönlich getauft, ständig ausgebucht ist konnte man auch erfahren und auf die nächste Ausstellung im Lackmuseum kan man sehr gespannt sein. Ein wunderbarer Abend mit ebensolchen Gästen.

SAM 5929

Am 24. Mai 2016 freute sich Frau Möllenbaum auf neue interessante Gäste!

Viel Spaß zusammen hatten: Angelika Ober, die für Frau Dr. Kopplin kurzfristig einsprang, Simone Ritscher- bekannte TV-Schauspielerin und Carsten Höfer-Kabarettist und Frauenversteher.

SAM 5286

Da kam gute Laune auf! Der Frauenversteher Carsten Höfer war charmant und witzig, Frau Ober mit neuem Hündchen plauderte vergnügt aus dem Boulevard Nähkästchen und Simone Ritscher gab uns unterhaltsam Einblick in ihre TV-Karriere.

Am 8.März hatte Frau Möllenbaum zur 2. "Talkschau" 2016 eingeladen!

Frau Möllenbaum freute sich wieder auf hoch interessante Gäste. Folgende Gäste waren da: Dr. Hermann Arnold Direktor vom LWL-Landesmuseum, Dr. Thomas Wilms, Direktor vom Allwetterzoo, Hannes Demming von der Niederdeutschen Bühne und Marcell Kaiser, Schauspieler und Theatermacher

SAM 4711

SAM 4710

Und alle hatten viel Spaß! Dr. Arnold schwärmte von Frankreich, Dr. Wilms erzählte von seiner Reptilienliebe und Marcel Kaiser rezitierte aufs Trefflichste Gedichte von Heinz Erhard. Hannes Demming bezauberte mit der kleinen Nachtmusik von Mozart auf der Mundharmonika und zum Schluss bekam Frau Möllenbaum noch ein extra Ständchen auf der Ukulele von Marcel Kaiser. Ein rundum gelungener Abend!

 

©copyright 2018 Gabi Sutter

Datenschutzerklärung  Impressum